• Der Kormoran trocknet sein Gefieder.
    Morgens im Park, habe ich ihn entdeckt.

Hier begann alles. Hier in diesem Blog, hier im Duvenstedter Brook. Es war kurz vor Weihnachten, als ich im Jahr 2013 erstmals mit einer Kamera unterwegs war. Eine Nikon D3100. Meine allererste Spiegelreflex, eigentlich sogar meine allererste Kamera überhaupt. Mit der Erstellung von Webseiten kannte ich mich aus, einen Blog technisch zu kreieren war keine Hürde. Ihn mit Inhalt zu füllen schon. Die Lust am Erzählen und die Freude meine Fotos zu zeigen waren Antriebskraft genug, um den Anfang zu wagen. Es gelang und zwar besser als erwartet: Stolze 186 Beiträge sind es inzwischen geworden. Darin zeige ich 1.944 Fotos. Nicht alle sind meisterlich, denn wie gesagt, sie zeigen meine Entwicklung von der ersten Stunde an. Unterschiede, vor allem Fortschritte sind hoffentlich erkennbar und ich erwähne es, um anderen Mut zu machen. Ich begann mit der Fotografie im Rentenalter und möchte dieses Hobby nicht mehr missen. Ich habe gelernt aufmerksamer in die Welt zu blicken und ganz nebenbei, aber sehr willkommen, hat mich das Fotografieren körperlich fit gehalten. In der Natur wollen die Motive erlaufen werden. 

Ich freue mich über jeden Besucher, hoffe stets auf ein paar Rückmeldungen (bitte nicht so schüchtern sein) und verweise schnell noch auf die Suchfunktion (Lupe, oben rechts), die ziemlich gut funktioniert. Suchen Sie also ein spezielles Tier, dann werden Sie dort schnell die passenden Beiträge und Fotos finden. Alle Bilder können kopiert und auf dem eigenen Rechner gespeichert werden. Ich will das nicht unterbinden, bitte aber um Nennung meines Namens, falls Sie die Fotos für eigene Zwecke verwenden wollen. Danke.

Meine Mail Adresse: mail@brigitte-peters.de

Pusteblume

Nachwuchs

Inzwischen sind neben dem Brook einige andere Ziele hinzugekommen. Das Museumsdorf in Volksdorf hatte meine besondere Aufmerksamkeit, denn ich durfte ihre Webseite gestalten. Der Ohlsdorfer Friedhof wurde mir von einem Fotofreund empfohlen und der Tipp war gut. Dort lassen sich viele Tiere entdecken und jede Menge Blumen und exotische Gewächse. Bei schlechten Wetter mache ich Fotoprojekte im Haus, auf diese Weise entstand der 'Badetag'. Aber im Mittelpunkt dieses Blogs steht der Duvenstedter Brook. Inzwischen wurde das Gebiet von Freizeitsportlern entdeckt und ich bin davon wenig begeistert. Sie missachten die Regeln des Naturschutzgebietes und das sollte man nicht dulden. Mir sind schon Mountainbike Fahrer auf dem Weg ins Moor begegnet, wo das Radfahren generell verboten ist. Andere laufen ungeniert mit Hund an der Leine durch das Naturschutzgebiet, wo auch das aus guten Grund untersagt ist. Inzwischen gilt dort offensichtlich das Recht des Stärkeren und deshalb ziehe ich mich zurück.