1. Kriegsunruhen

    Der 30-jährige Krieg erreicht Norddeutschland. Tilly und Wallenstein führen ihre Truppen durch Volksdorf, auf ihrem Weg nach Schleswig-Holstein. Ab September 1627 kommt es zu Einquartierungen der kaiserlichen Truppen, die erst zwei Jahre später abziehen. Die Bevölkerung leidet unter den Unruhen.

  2. Einquartierung

  3. Brand im Pastorat

    Ein Feuer bricht im Bergstedter Pastorat aus und zerstört das Gebäude.

  4. Pest

    Die Pest wütet in Hamburg und erreicht 1639 die Walddörfer. In Bergstedt zählt man 19 Tote, darunter auch den Kirchengeschworenen Cuntze Pfeilschmidt mit seiner gesamten Familie.

  5. Zweite Einquartierung

    Im September rücken die Schweden an. Es kommt zur zweiten Einquartierung von Truppen während des 30-jährigen Krieges. Die Soldaten plündern und morden und bringen auch noch Krankheiten mit. Es kommt sogar zu Pesterkrankungen, danach folgt eine Ruhrepidemie. Bis zum Frühjahr 1644 leiden die Menschen unter den unmittelbaren Kriegseinwirkungen.

  6. Kriegswirren

    Der dänisch-schwedische Krieg ist ausgebrochen. Allierte polnische Truppen dringen in Bergstedt ein. Detaillierte Nachrichten sind kaum überliefert. Die Bevölkerung wird sicherlich drangsaliert worden sein. Das passierte 1657.

  7. Neuer Friedhof

    Der Friedhof rund um die Kirche ist längst zu klein geworden. Die Bevölkerung im Kirchspiel Bergstedt wächst kontinuierlich an und man braucht einen grösseren Platz für die Toten. Man entscheidet sich für die Fläche auf der anderen Seite der Landstrasse, gleich gegenüber der Kirche. Dort wird 1864 der neue Bergstedter Friedhof angelegt. Er ist noch heute in Betrieb.

  8. Schulkate

    Im Jahr 1685 erbaut Michael Kohmann eine Schulkate in Volksdorf. Er kommt selbst für die Kosten auf und wird wohl der erste Schulmeister gewesen sein, der dort die Volksdorfer Kinder unterrichtete. Nach ihm folgten u.a. Claes Jansen (1629-1724) und NN Kohmann (1694-1764). Beide Lehrer erreichten also ein beachtlich hohes Alter.

  9. Ruhr Epidemie

    Eine Ruhr Epidemie reduziert die Bevölkerung in Volksdorf.

  10. Kosakenzeit

    Napoleon zieht mit seinen Truppen kampflos in Hamburg ein. Die Soldaten werden einquartiert. Dann kommen die Kosaken und vertreiben die Franzosen. Die Freude darüber währt nur kurz, denn die russischen Truppen besetzen ebenfalls die Stadt und benehmen sich deutlich schlechter. Von 1813-14 weilen die Kosaken auch in Volksdorf.